Virginia Woolf.
Bibliotheksgespräch mit Agnes Schmidt

 

Termin:   Donnerstag, 23. März 2023, 18 Uhr
Ort:   Saal im Literaturhaus

 

Virginia Woolfs Essay „Ein eigenes Zimmer“ ‒ Bibliotheksgespräch.

Mit der Leiterin der Luise-Büchner-Bibliothek Agnes Schmidt.

 

Das Essay „Ein eigenes Zimmer“ basiert auf Vorträgen, die Virginia Woolf vor Studentinnen der Universität Cambridge gehalten hat. Inzwischen ist das 1929 erschienene Buch ein Klassiker der feministischen Literatur. Virginia Woolfs Fragen von damals sind auch heute noch aktuell. So zum Beispiel die Frage, warum es so wenige bedeutende Schriftstellerinnen oder Entdeckerinnen auf der Welt gibt.

 

Für diese Ausgabe hat Margarete Stokowski (Luise Büchner-Preis 2019) ein Vorwort geschrieben. Wir sprechen über die Thesen der Autorin und die Anmerkungen von Margarete Stokowski.

Literatur: Virginia Woolf: Ein eigenes Zimmer. Fischer Taschenbuch 25.09.2019, 240 S., geb. 12 €

 

 

Anmeldung bei Agnes Schmidt unter
E-Mail:     oder
Telefon:   06151/599788

 

Florence Hervé über Louise Michel
Buchvorstellung

 

Termin:   Mittwoch, 10. Mai 2023 um 19 Uhr
Ort:   Saal im Literaturhaus oder Vortragssaal im Haus der Geschichte

 

Florence Hervé über Louise Michel ‒ Buchvorstellung. 

Lesung und Vortrag über die Schriftstellerin und Symbolfigur der Pariser Commune.

 

Kurz nach dem Waffenstillstand von 1871 im deutsch-französischen Krieg erhob sich die Pariser Bevölkerung und bildete eine revolutionäre Regierung. Frauen hatten entscheidenden Anteil daran, unter ihnen: die Revolutionärin Louise Michel, die die Entwicklung der Sozialgeschichte und des sozialistischen Feminismus in Frankreich prägte. Victor Hugo und Paul Verlaine widmeten ihr Gedichte, für Clara Zetkin war sie „Ausdruck der unerschrockenen, aufopfernden Heldenhaftigkeit der Pariser Kommune-Kämpferinnen“.

 

Ihre mutigen Kämpfe gegen Ausbeutung, Unterdrückung, Armut, Unrecht und Frauendiskriminierung, gegen Krieg, Kolonialismus und Rassismus bleiben aktuell. Sie ist heute noch Identifikationsbild für den Freiheitskampf, gegen überholte Herrschaftsstrukturen. Die deutsch-französische Publizistin und Frauenrechtlerin Dr. Florence Hervé war Luise-Büchner-Preisträgerin im Jahr 2021.

 

Florence Hervé (Hg.): Louise Michel oder: Die Liebe zur Revolution (Februar 2021)

 

Eintritt: 7 €, für Mitglieder der LBG frei

Frauengeschichte(n) oder Frauen, die Geschichte machten
11. Oktober, 11 Uhr

 

 

Termin:   Dienstag, 11. Oktober 2022 um 11 Uhr

Ort:   Residenzschloss 1, 64283 Darmstadt

 

NEU im Programm und im Rahmen des Jubiläumsfestes:

 

Frauengeschichte(n) oder Frauen, die Geschichte machten.

Führung Schlossmuseum Darmstadt.

 

Straßenschilder, Plätze und Krankenhäuser wie Wilhelminenstraße, Karolinenplatz und Alicehospital tragen bis heute ihre Namen. Wer waren aber diese Fürstenfrauen, deren vielfältiges Wirken bis heute noch viel zu selten gewürdigt wird? Ob nun Regentin, Stilikone oder Unterstützerin der aufkommenden Frauenbewegung – der Rundgang handelt von den spannenden Lebenswegen bewundernswerter, starker Frauen aus vier Jahrhunderten.

 

Teilnahme nur mit Anmeldung (begrenzte TeilnehmerInnenzahl)

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Masken nicht vergessen!

Halbjahresprogramm Herbst 2022

 

 

Das Programm ist in Arbeit und wird in Kürze veröffentlicht.

 

Baustelle-Zeichen stockfoto. Bild von zeichen, aufgebaut - 50048508

                Bild: de.dreamtime.com