Home

Willkommen auf der Website der
Luise Büchner-Gesellschaft!

 

Mit zwei sehr unterschiedlichen Programmteilen feierten am Sonntag, 13.März 2022, viele Frauen und wenige Männer im Justus-Liebig-Haus eine Matinée zum Weltfrauentag in Darmstadt. Aus gegebenem Anlass interpretierte Beate Leisner Lieder gegen den Krieg, die BüchnerBühne Riedstadt zeigte das Lustspiel „Nur berühmt“ von der Darmstädter Frauenrechtlerin Luise Büchner. Mit knapp 90 Frauen war der Saal mit ausreichend Abstand sehr gut gefüllt, zwischen den Veranstaltungsteilen war Zeit zum persönlichen Austausch bei Sekt und Brezel.

 

Zum Nachlesen: Ein von Agnes Schmidt verfasster Bericht wurde von vrm-lokal.de am 16. März online veröffentlicht.

zum Bericht: ⇒ vrm-lokal.de

 

 

Mit großer Freude und in gebührendem Rahmen konnten wir den

200. Geburtstag von Luise Büchner

feiern, die am 12. Juni 1821 in Darmstadt zur Welt kam, Die zu diesem Anlass erstellte Festschrift gibt unter dem Motto „Die Frau hat die längste Zeit ihrer Dulderperiode hinter sich“ [Zitat Luise Büchner 1869] einen Überblick zu Luise Büchners Mitstreiterinnen und Zeitgenossinnen und beleuchtet Frauen gestern, heute und morgen.

Sie können die Festschrift zum 200. Geburtstag von Luise Büchner bei uns zum Preis von 10 € erwerben, und zwar per

Email an: .

 

Luise Büchner (1821-1877) gilt als eine der Pionierinnen der Frauenbewegung des 19. Jahrhunderts. In ihrer Geburtsstadt Darmstadt wurde 2010 die Luise Büchner-Gesellschaft gegründet mit dem Ziel, das Werk der Schriftstellerin, Journalistin und Frauenpolitikerin sowie anderer Wegbereiterinnen der Frauenbewegung lebendig zu halten.

Zu diesem Zweck organisiert die Luise Büchner-Gesellschaft regelmäßig Lesungen, Vorträge, Ausstellungen sowie Studienfahrten. Der Verein fördert Wissenschaft und Forschung zur Literatur- und Kulturgeschichte, insbesondere der von Frauen, und er unterstützt die im Literaturhaus Darmstadt untergebrachte Luise-Büchner-Bibliothek.

Seit 2012 vergibt die Gesellschaft den Luise-Büchner-Preis für Publizistik für Autorinnen und Autoren, die in den Medien die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern in der Gegenwart aufdecken und Wege zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft aufzeigen.