Home

Willkommen auf der Website der
Luise Büchner-Gesellschaft!

 

Aktuelles aus dem Verein:

 

 

29. April 2024

 

Liebe Mitglieder der Luise Büchner-Gesellschaft,
liebe BesucherInnen unserer Homepage,

 

mit großer Freude haben wir im April unsere erste Veranstaltung nach erfolgter Renovierung des Literaturhauses wieder im angestammten Domizil durchführen können. 

 

Mit diesem Bibliotheksgespräch, gewidmet der Zeitgenossin Mathilde Franziska Anneke, haben wir die Reihe „Frauen im Bann der 1848-er Revolution“ abgerundet. Seien Sie gespannt auf die interessanten Frauen, die Agnes Schmidt Ihnen in den nächsten Folgen der Bibliotheksgespräche vorstellen wird. Als Leiterin der Luise-Büchner-Bibliothek und profunde Kennerin der Zeitzeugnisse aus 2 Jahrhunderten Frauenbewegung überrascht sie immer wieder mit neuen Erkenntnissen und Rechercheergebnissen.

 

<=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=>

 

Die offizielle Wiedereröffnung des Literaturhauses nach Abschluss der Renovierung fand am 23. April 2024 mit eingeladenen Gästen statt.

Wir hoffen daher, dass wir wieder ungehinderten Zugang zur Luise-Büchner-Bibliothek haben und Termine wieder wie gewohnt im Literaturhaus wahrnehmen können.

Es ist allerdings zu erwarten, dass es bei der Vergabe von Räumen gelegentlich Engpässe geben könnte. Wir bitten Sie daher weiterhin, sich zeitnah über den jeweiligen Veranstaltungsort zu informieren, den wir so bald wie möglich auf unserer Website bekannt geben.

 

<=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=>

 

Nachlese: Tagesfahrt am 4. April

Die Tagesfahrt am 4. April nach Frankfurt zum Archiv Frau und Musik sowie am Nachmittag ins Deutsche Romantik-Museum war ein großer Erfolg. Eine Teilnehmerin berichtet:

 

Der Besuch des Archivs Frau & Musik hat unseren Blick für die bislang noch wenig bekannte Musik von Komponistinnen und Musikerinnen erweitert.
Von den beiden sehr engagierten Mitarbeiterinnen Daniele Weber und Jelena Rothämel erfuhren wir, dass das Archiv mit seinen über 30.000 Medieneinheiten wie Noten, Literatur, Konzertplakaten, audiovisuellen Medien und seltenen Drucken bislang einzigartig ist in der Welt.

Anhand von Handschriften, Bildern und Musikbeispielen wurde uns das Wirken einiger der ca. 2000 Komponistinnen aus 50 Ländern und dazu von Musikerinnen aus mehreren Jahrhunderten vorgestellt, darunter die früheste: Kassia aus dem 9. Jahrhundert.
Deutlich wurde auch, dass das Archiv nicht nur einen Einblick in die Geschichte der Frauenmusik bietet, sondern sich auch in verschiedenen Projekten daran beteiligt, die Musik von Frauen heute hörbar zu machen.

 

Nach einer ausgedehnten Mittagspause im Café Karin mit lebhaften Gesprächen stand das Romantikmuseum am Nachmittag auf dem Programm. Wir wurden sehr kompetent und mitreißend von Dr. Doris Schumacher durch die zum Teil multimediale Ausstellung geführt und mit verschiedenen Aspekten der Romantik, ihren widersprüchlichen Schwingungen und ihren Zeitströmungen in Kontakt gebracht, bekamen Einblicke in Themen wie die Salons der damaligen Zeit und wie sie – auch kontrovers – diskutiert wurden.

Spannend war die Begegnung mit interessanten Frauen wie Rahel von Varnhagen und Karoline von Günderrode als emanzipatorisch-kritische Denkerinnen, ganz besonders Bettina von Arnim, Sozialkämpferin und Verfechterin der Frauenemanzipation. Die 90 Minuten Führung, die sich zu knappen zwei Stunden ausdehnten, vergingen wie im Flug – wobei Doris Schumacher immer wieder auf die besondere Architektur des Museums-Neubaus hinwies.

 

TIPP: Veranstaltungsempfehlung vom Archiv Frau & Musik:

Gitarrenmusik von Komponistinnen am Sonntag, 5. Mai 2024, 18:30–20:00 Uhr, Festeburgkirche, An der Wolfsweide 58, 60435 Frankfurt am Main, Eintritt frei (Spenden willkommen!), im Rahmen von hr2 Ein Tag für die Musik.

Infos unter www.archiv-frau-musik.de/archives/musik-fuer-gitarre-kooperationskonzert

 

Bericht und Tipp: Johanna Bär, Vorstandsmitglied der LBG

 

<=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=>

 

Unsere nächsten Veranstaltungen:

  • Im nächsten Bibliotheksgespräch am 18. April wird Mathilde Franziska Anneke vorgestellt.
  • Im Schlossmuseum werden wir am 29. Mai eine Lesung über Alice von Battenberg (1885‒1969) veranstalten,
  • und schließlich freuen wir uns am 15. Juni auf unser Sommerfest, wieder im schönen Büchnergarten am Staatstheater.
  • Das Programm des 1. Halbjahres wird abgerundet durch die Mitgliederversammlung am 26. Juni, die wir voraussichtlich wieder an gewohnter Stelle, d.h. im Erdgeschoss des Literaturhauses, abhalten können.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und eine rege Teilnahme,

Mit herzlichen Ostergrüßen
für den Vorstand der LBG
Christine von Prümmer
– Schriftführerin –

 

<=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=>

Zur Beachtung:

 

Wegen technischer Neuerungen von Seiten des Providers fällt  derzeit unsere Telefonanlage aus. Wir informieren Sie sobald wir und unser Anrufbeantworter wieder telefonisch erreichbar sind.

Bitte nehmen Sie bis dahin über unsere E-Mail-Adresse mit uns Kontakt auf:

oder, wenn es um die Luise-Büchner-Bibliothek geht und Sie deren Leiterin Agnes Schmidt direkt erreichen möchten:

 

herzliche Grüße
der Vorstand der Luise Büchner-Gesellschaft

 

 

<=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=>

 

Weitere Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie zu gegebener Zeit im Netz in den Veranstaltungs-Infos.

Zusätzlich können Sie sich über den Link „Alle Veranstaltungen“ (rechte Spalte der Website unten) jeweils das komplette aktuelle Programm als .PDF-Datei herunterladen.

Einen Überblick der Veranstaltungen der vergangenen Jahre finden Sie unter dem Stichwort „Halbjahresprogramme“ (linke Spalte der Webseite) ebenfalls als .PDF-Dateien.

 

 

Wir hoffen, Sie recht häufig begrüßen zu dürfen,

 

<=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=•=>