Erica de Bary – Teil I: Das Leben der Erica de Bary
17. Oktober | 19 Uhr

 

Ort:    Literaturhaus, Kunst Archiv

Termin:   Montag, 17. Oktober | 19 Uhr

 

Teil I der Doppelveranstaltung:

Das Leben der Erica de Bary (19072007). 

Bebilderter Vortrag / Buchvorstellung
von Dr. Almut Seiler-Dietrich

 

Gemeinsame Veranstaltung von der Luise Büchner-Gesellschaft e.V. und dem Kunst Archiv Darmstadt e.V.  Literaturhaus, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt

verbunden mit einer Helmut Lander Kurzausstellung.
Ausstellungsdauer: 17.  20. Oktober, siehe auch ==> www.kunstarchivdarmstadt.de

 

Erica de Bary träumte schon als kleines Mädchen von Afrika und kam 1931 durch Heirat nach Frankfurt am Main. Sie besuchte Vorlesungen von Leo Frobenius und reiste mit ihrem Mann Herbert de Bary durch Europa.

Von 1941‒44 lebte sie als Mitarbeiterin der „Pariser Zeitung” im besetzten Paris, wo sie Künstler und Schriftsteller, aber auch afrikanische Dichter und Politiker wie Jacques Rabemananjara (Madagaskar) und Leopold Sedar Senghor (Senegal), kennenlernte. Nach dem Krieg veröffentlichte sie kleinere eigene Werke, übersetzte afrikanische Dichtung und agierte als Kunstvermittlerin zwischen der Pariser Szene und Frankfurt.

Von 1952 an reiste sie mit ihrem Mann fast jedes Jahr nach Afrika, darunter in die libysche Oase Ghat, über die sie mehrere Bücher schrieb. Ihre Reisen dokumentierte sie in Tagebüchern, die sie zu poetischen Skizzen verarbeitete. Ihr Werk begleitete die Dekolonialisierung und das Entstehen der unabhängigen afrikanischen Staaten.

 

Eintritt 7 Euro, für die Mitglieder der Luise Büchner-Gesellschaft e.V. und des Kunst Archiv Darmstadt e.V. frei


Bitte beachten:

  • Umbauarbeiten im Literaturhaus bis mindestens September! Über eventuelle Raumveränderungen werden wir Sie rechtzeitig informieren.
  • Über die jeweils aktuellen Corona-Maßnahmen halten wir Sie auf unserer Website auf dem Laufenden.